Wer hat das Foto gemacht? Wo ist es aufgenommen worden und was kann man darauf sehen - Alle vorhandenen Angaben zum Titelbild
Diese Seite ist ein Teil von "dein allgäu" - dem Webkatalog, Webportal, Tourismusinformation und Spezialkatalog für Freizeit, Erholung, Wellness, Urlaub und Sport im Allgäu. Der wohl komplexeste Auftritt einer deutschsprachigen Region im WWW. Mit einem Klick gelangen Sie auf die Startseite.
Beobachtungen Berge <> Bahnen Verkehr Natur <> Mensch Worte Wandern
Augustus Archiv
(Schriftverkehr und Auflösung zum Fund von Resten einer römischen Kolossal Statue bei Oberreute - ca. 22 m hoch)

01. 04. 2006 und später

Lieber Herr Pfanner, lieber Herr Hartmann,

warum nur findet man dieses einst 22 m hohe Werk nicht in D. Kreikenbom, Kolossalstatuen?

Rom mit seinem Konstantinskopf kann doch jetzt einpacken! Hoffentlich können die Grabungen bald stattfinden, die sicher noch viele Teile der Statue freilegen werden - da doch am Kopf sogar die Nasenspitze erhalten ist! Als ursprünglichen Standort könnte ich mir eine Quadriga von der Bekrönung eines Ehrenbogens (Siege des Tiberius und Drusus über die Alpenvölker, vgl. Alpentropaeum in La Turbie?) vorstellen, der freilich noch um einiges größer zu dimensionieren wäre als der Arc de Triomphe in Paris.

Die Statue kann jedenfalls nicht allzulange im Freien gestanden sein, da Spitzmeißel- und Zahneisenspuren trotz des rauhen Alpenklimas noch sehr frisch aussehen - wurde sie im Zuge der Trauer um die verlorene Schlacht im Teutoburger Wald wieder abgebaut und an ihrem Fundort im Bach sakral deponiert?

Eine Sühnegabe an die Gottheiten des Wassers würde Sinn machen, waren doch die Sümpfe bei Kalkriese mitentscheidend für die römische Niederlage.

Oder begleitete die Statue gar den unglücklichen Zug des Varus, um die Cherusker zu (er)schrecken? Die vom Transport der schweren Marmorteile durch Wald und Feld ausgemergelten Legionäre wurden dann eine leichte Beute der ausgeruhten Germanen. "Varus, Varus, gib mir meine Legionen und meine Statue wieder!", soll der Kaiser in Rom ausgerufen haben. - Weltgeschichte, neu geschrieben.

... Zuerst dachte ich an eine Photomontage, aber die roten Blüten rechts befinden sich teilweise vor der Kontur des Kopfes, nicht dahinter. Auch die Abstützung durch die kleine Platte unten sieht echt aus. Also doch ein leibhaftiger Kolossalkopf - Respekt! Irgendwie lag so etwas nach der Untersuchung zur römischen Kopistentechnik in der Luft, aber gleich so groß ... bei meinem nächsten Besuch in Vorarlberg, wo ich aufgewachsen bin, muß ich vorbeikommen!

Mit freundlichen Grüßen

Robert Fleischer

Antwort: Sehr geehrter Herr Professor, Sie sind bisher der erste, der den Text wirklich auch mal gelesen und verstanden hat! Vielen Dank für diese Antwort!
Hallo Herr Hartmann,

habe Ihre Mail gelesen. Römerkopf sagt mir nichts. Was verstehen Sie unter Neufund? Handelt es sich um einen archäologischen Fund? Wenn ja sollte man ihn mit einer Fundmeldung an das BLfD nach Thierhaupten melden. Ausserdem würde er mich persönlich ineressieren.

Mit freundlichen Grüßen

P. Pfister

Antwort: Diese Anregung ist dankend angenommen worden und es wurde sofort per Mail Kontakt aufgenommen.
Hallo Herr Hartmann,

das ist zu spektakulär um wirklich war zu sein. Bei so einem bedeutenden Fund kann ich mir ein solches Desinteresse aller offiziellen Stellen nicht vorstellen. Ich habe auch noch nie davon gehört oder gelesen.

Hier handelt es sich doch wohl eher um einen Scherz, oder ?
Ich bitte dringend um Aufklärung, danke !

Mit lieben Grüßen aus Niedersachsen

Bernd Liermann

Antwort: Ich habe Herrn Liebermann darüber aufgeklärt, dass am 1. April geschriebene Seiten nicht unbedingt einen 100% Wahrheitsgehalt haben.
Sehr geehrter Herr Prof. Pfanner,

Herr Ralf Hartmann hat mich auf die Kolossalstatue des August aus Oberreute hingewiesen. Wir würden die Untersuchungen, die Restaurierung und Erkenntnisse zu dieser Statue gerne detaillierter im Magazinbereich unseres Portales vorstellen. Wären Sie daran interessiert hierfür einen Artikel zu verfassen?

Über eine positive Antwort wäre ich erfreut und stehe Ihnen jederzeit für Fragen zur Verfügung.
Wir informieren mit Archäologie Online seit sechs Jahren monatlich 47.000 Leser über die gesamte Bandbreite der Altertumswissenschaften. Dabei streben wir nach einer Verbindung von wissenschaftlicher und anschaulicher Präsentation der einzelnen Fächer, Themen und Projekte.

Mit freundlichen Grüssen

Thilo Jordann

Antwort: Das sind ambitionierte Journalisten vom Fach!
Hallo Herr Hartmann!

Ich habe auf diesen wirklich tollen Fund, von dem ich auch noch nichts wusste unter
http://www.sammler.com/geschichte/geschichte_news.htm
http://www.sammler.com/mz/rom_mails.htm
verwiesen.
Dazu habe ich einen kleinen Bildausschnitt des Kolss aus Ihrer Website verwendet. Das ist doch ok oder?
Es ist wirklich eine Schande, dass das ganze noch nicht bekannter ist!

Viele nette Grüße, Thomas Schmidtkonz
Webmaster of sammler.com

Antwort: Die Veröffentlichung des Fotos ist OK, der Text auch. Danke. ->

Oh weh, Oh weh, Oh jehmineh


Lieber Herr Hartmann,

vielen Dank für den Hinweis auf den hochinteressanten Kopf. Ein bemerkenswerter Abguß. Oder handelt es sich doch um eine sehr geschickte Montage, wie Herr Fleischer bereits mutmaßte? Was mich besonders erstaunt hat, ist die neue, mir bislang unbekannte Datierungsmethode "Radio-Carbon-Halon-Methode", mit deren Hilfe jetzt endlich auch Steine datiert werden können, und die dadurch gewonnene Zeitstellung des "Fundes" in die Zeit um die Geburt des Augustus. Damit bestätigt sich wieder einmal, daß wir die antiken Porträts nicht als gleichsam photographische Abbilder der Dargestellten auffassen dürfen. Jedenfalls habe ich ein derartig "reifes" Baby noch nicht gesehen.

Liebe Grüße ins Allgäu, und erholsame Feiertage wünscht Ihnen

Jürgen Franssen

Antwort: Sehr geehrter Herr Franssen, es ist wirklich mit einer antiken monolithischen Bearbeitungsmethode (Hammer und Meißel) aus einem Stück Stein herausgehauen worden. Es gibt dafür auch kein Vorbild. Ist also weder kopiert noch abgegossen worden. Es ist ein Unikat! Wir im Allgäu hoffen sehr, dass weitere Teile der Kolossalstatue (ein Fuss oder sogar ein Arm) in der Hausbachklamm geborgen werden können.
Anfrage für einen Gegenlink an den Leiter des Römermuseums in Marktoberdorf:

Lieber H. Hartmann!

Danke für diese Information. Der Riesenkopf ist sehr interessant. So was gibt es auch in Trier vom Kaiser Konstantin. Es wäre sehr interessant, da weiter zu forschen.
Unser kleines Museum wächst und gedeiht. Nächstes Jahr wollen wir einen Aussichtsturm dazubauen.

Mit freundlichen Grüßen

Geoff Cheeseman

Anmerkung: Den Gegenlink zur Monumentalstatue habe ich doch tatsächlich bekommen!
Hier geht es zum -> Koloss von Oberreute - der Fund vom Römerkopf des Kaiser Augustus im Allgäu
Hier geht es zum -> Was ist alles falsch - am Fund vom Römerkopf des Kaiser Augustus im Allgäu
Startseite
zuletzt geändert: 30/10/2008